Die Bergvölker Nordthailands


Die Bergvölker Nordthailands

Nord-Thailand ist die Heimat von interessanten und bunten ethnischen Minderheiten, die als Bergvölker bekannt sind. Für den Tourismus sind sie ein wichtiges Element, denn man kann gut Spaziergänge unternehmen und es finden sich immer gut gelaunte Menschen, die glücklich sind, Sie zu empfangen. Da die meisten ländlich und arm sind, werden alle wirtschaftlichen Chancen, so auch der Tourismus, begrüßt.

Die meisten der Bergvölker der Region sind in den vergangenen 100 Jahren aus dem asiatischen Interieur migriert und haben weitgehend ihre traditionellen Werte erhalten, so eine faszinierende kulturelle Studie. Sie bevorzugen es, über 1.000 m zu leben, und scheuen die Außenwelt.

Es gibt sieben breite Gruppierungen: Karen, Lahu, Hmong, Lisu, Akha, Mien und Padaung. Innerhalb dieser Kategorien gibt es weitere Unterkategorien und Clans. Jeder Hügelstamm hat seine eigenen Bräuche, seine eigene Sprache, eigene Kleidung und eigene spirituelle Überzeugungen, die sich manchmal sogar innerhalb der einzelnen Unterkategorien differenzieren. Zum Beispiel sprechen die grünen Hmong und die weißen Hmong in unterschiedlichen Dialekten und kleiden sich unterschiedlich. Die Bergvölker sind am meisten für ihre bunten und einzigartigen Kostüme bekannt, die sie weiterhin täglich tragen, um ihre Tradition zu wahren.

Die meisten der Bergvölker leben in abgelegenen Berggebieten. Sie waren bis in die 1950er Jahre ziemlich alleine, bis durch die stetige Bevölkerungszunahme, extreme Armut, Staatenlosigkeit und Bedrohung eines Aufstands die Regierung gezwungen war, ein nationales Komitee für die Bergvölker zu bilden.

Hmong Frauen, Thailand Reisen

Opium Anbau war eine wichtige Einnahmequelle für viele der Bergvölker und die Regierung hat hart gearbeitet, um diesen Anbau durch erfolgreiche Substitution mit anderen cash crops, wie Kohl und Früchten, zu beseitigen. Dies wird als der Royal Projekt bekannt, ausgelöst durch seine Hoheit König Rama IX, und wird international für seinen Erfolg gelobt.

Doch wie es der Fall ist mit allen Minderheiten, haben Bergvölker Probleme mit der Staatsbürgerschaft, so zum Beispiel mit dem Abdriften in die normale thailändischen Gesellschaft und dem Verlust ihrer einheimischen Sitten und Sprachen.

Giraffenfrauen des Karen-Volkes, Thailand Reisen
Karen

Bevölkerung: ca. 300.000, Herkunft: Myanmar
Dies ist die größte Minderheit und viele der Karen sind zum Christentum konvertiert, wobei einige Stämme immer noch praktizierende Buddhisten sind. Innerhalb der Karen gibt es drei wesentliche Untergruppen: Weiße Karen oder Sgaw, schwarze Karen oder Pgo und rote Karen oder Kayah.

Hmong

Bevölkerung: ca. 124.000, Herkunft: Yunnan
Sie sind die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe und werden manchmal als Meo bezeichnet. Sie sind weitgehend animistisch und am meisten für ihre aufwendigen Stickereien bekannt. Bekannt sind die sehr Unabhängigen mit durch ihre nomadischen Tendenzen.

Lahu

Bevölkerung: ca. 73.000, Herkunft: Yunnan, Myanmar
Auch als Musor bekannt, werden die Lahu nahe der burmesischen Grenze konzentriert und haben fünf Sub-Gruppierungen: Rote Lahu, gelbe Lahu, schwarze Lahu, weiße Lahu und Lahu Sheleh. Die schwarzen Lahu sind die größte Sub-Gruppierung, fast 80 Prozent der Lahu gehören ihr an. Die Frauen tragen sehr markante schwarze und rote Jacken und Röcke. Die Männer tragen grüne oder blaue Hosen. Sie haben einen Ruf als ausgezeichnete Jäger,  bestreiten ihren Lebensunterhalt aber auch durch Gemüseanbau.

Familie des Bergvolkes Akha, Thailand Reisen
Akha

Bevölkerung: ca. 50.000, Herkunft: Tibet / Myanmar
Die Akha gehören zu den am meisten unterdrückten und oft ärmsten der Bergvölker. Sie sind jedoch eine der faszinierendsten und buntesten der Bergvölker und können leicht besucht werden, vor allem in der Provinz Chiang Rai, wo viele wohnen. Viele Dörfer sind zum Christentum konvertiert.

Mien

Bevölkerung: ca. 40.000, Herkunft: Zentralchina
Auch als Yao bekannt, sind sie entfernte Verwandte der sprachlichen Hmong und stammten aus China. Aus diesem Grund können viele der älteren Mien noch Chinesisch schreiben. Als die kleinste Gruppe leben die Mien in abgelegenen Dörfern meist in und um Chiang Rai und Nan.

Lisu

Bevölkerung: ca. 28.000, Herkunft: Tibet / Yunnan
Diese Gruppe wohnt in Dörfern oberhalb von 1.000 m, sie halten Vieh und kultivieren Mais und Gemüse. Die Lisu Männer und Frauen sind als außergewöhnlich attraktiv bekannt.

traditionelle Bekleidung des Lisu Volkes, Thailand Reisen
Individuelle Thailand Reisen

Wir beraten Sie gerne persönlich.

+49 (0) 89-127091-0

Mo - Fr von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr | Sa von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Bitte vereinbaren Sie einen Termin. Gerne außerhalb der Geschäftszeiten.